Aktuelles

Wohngruppen

In unseren vollstationären Wohngruppen stellen wir geregelte Tagesabläufe sicher und stärken die Ressourcen der Kinder und Jugendlichen durch Förderung vorhandener Fähigkeiten und Interessen sowie der Entwicklung ei- nes positiven Selbstwertgefühles. In der Heilpädagogischen Wohngruppe in Kirn wenden wir uns mit dem Schwerpunkt Traumapädagogik den Kindern und Jugendlichen zu. Tiergestützte Pädagogik durch Reiten, Haltung und Pflege der Pferde, sowie einiger Katzen und Hunde ist der Schwerpunkt in unserer Wohngruppe in Niederweiler im Hunsrück. Für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge haben wir ein zielgerichtetes Angebot in unmittelbarer Nähe des Paul-Schneider-Gymnasiums in Meisenheim.


Wohngruppe Kirn

Die heilpädagogische Wohngruppe Kirn richtet sich schwerpunktmäßig an Kinder mit Traumatisierungen hervorgerufen durch psychische und körperliche Gewalt. Sie bietet 9 Plätze für Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 14 Jahren.

Ziel unserer Betreuungsleistung in der Wohngruppe ist die Aufarbeitung der bei den Kindern infolge des erfahrenen Leids aufgetretenen sozialen, emotionalen und intellektuellen Beeinträchtigungen und den damit in Verbindung stehenden Entwicklungsstörungen, psychischen Störungen und Verhaltensauffälligkeiten.

Unsere intensive pädagogische Betreuung auf der Basis spezieller Hilfe- und Förderkonzepte wird ergänzt durch individuelle psychotherapeutische Behandlungskonzepte der Kinder- und Jugendpsychiatrie Idar-Oberstein, mit der eine enge Kooperation besteht. Über die gezielte therapeutische Begleitung der Kinder hinaus erfolgt von dieser Seite auch die fachliche Betreuung und Beratung des pädagogischen Personals sowie die konzeptionelle Beratung und Weiterentwicklung.

Unser Haus

Die Wohngruppe ist in einem eigens für diesen Zweck umgebauten dreigeschossigen Jugendstilhaus 5 min. Fußweg vom Stadtkern Kirn untergebracht. Für die 9 Mädchen und Jungen gibt es Einzelzimmer, die auf Erdgeschoss und das 1. Stockwerk verteilt sind. Für die Gestaltung des gemeinsamen Gruppenalltags bietet das geräumige Ess- und Wohnzimmer und die Küche mit Frühstücksmöglichkeit im Erdgeschoss Platz. Ebenfalls im Erdgeschoss befindet sich das Erzieherzimmer. Ein großer Raum im Dachgeschoss bietet eine zusätzliche Möglichkeit für Gruppentreffen.

Eckpfeiler unserer Arbeit sind:

  • Alltags- und Lebensgestaltung in der Form des „therapeutischen Milieus“
  • Bezugserziehersystem
  • Psychotherapeutische Begleitung

Ansprechpartner:

Thorsten Hoff
Teichweg 30
55606 Kirn

Tel. 06752/ 1313990
Fax: 06752/ 1313989
E-Mail: Thorsten.Hoff@awosuedwest.de


Wohngruppe Niederweiler

 

Die heilpädagogische Wohngruppe Niederweiler ist ein vollstationäres Jugendhilfeangebot im Bereich der Hilfen zur Erziehung. Sie bietet 9 Plätze für Mädchen und Jungen ab dem Alter von 6 Jahren und einen Inobhutnahmeplatz. Die Wohngruppe übernimmt ganzjährig über Tag und Nacht alle versorgenden Zuständigkeiten für die zu betreuenden Kinder und Jugendlichen. Die Herkunftsfamilie wird dadurch entlastet und dem Kind/ Jugendlichen wird ein zweites Zuhause auf Zeit angeboten.

Die Besonderheit der Wohngruppe Niederweiler liegt in der ganzheitlich integrativ wirkenden „Tiergestützten Pädagogik“. Im Lebensalltag der Wohngruppe ist das Zusammenspiel mit Hunden, Katzen, Pferden und auch den Bienenvölkern allgegenwärtig. In der Interaktion mit den Tieren werden Themen der Kinder aktiviert, die aus dem sonstigen Wohngruppenalltag nicht generiert werden. Dabei sind die Tiere Unterstützer beim Erlernen sozialer Werte. Verdrängte Bedürfnisse, wie Nähe und selbstverständliche Akzeptanz können bedient und reaktiviert werden. Dadurch haben die Kinder die Möglichkeit neue Erfahrungen zu machen und diese auf das Zusammenspiel mit Menschen zu übertragen, bzw. schlechten Erfahrungen positive gegenüberzustellen.

Diese Ausrichtung ist in den Alltag der Wohngruppe integriert und bestimmt diesen deutlich mit, durch die Pferde und Katzen, die zur Wohngruppe gehören sowie den Hunden, die den Mitarbeiter*innen gehören und deren jeweiligen Dienst begleiten.

„Die Wohngruppe Niederweiler is‘ eh Beste!“

Das multiprofessionelle Team unserer Einrichtung besteht aus Diplom-Sozialarbeiter*innen, Jugend- und Heimerzieher*innen, Erzieher*innen und Sozialassistent*innen. Zusätzlich unterstützen eine Hauswirtschafterin und ein Haustechniker das Team.

Wir arbeiten nach dem Bezugserziehersystem und bauen dabei auf eine stabile emotionale Bindung, die bei der Umsetzung der festgelegten Ziele den nötigen Grundstein legt. Neben den verschiedenen moralischen Werten, die wir in die Arbeit mit den jungen Menschen miteinbetten, um diesen bei ihrer Selbstfindung zu helfen und somit die Basis zu selbständigem Denken und Handeln zu schaffen, legen wir darüber hinaus sehr großen Wert auf gezielte Elternarbeit. Durch die Stabilisierung der Rahmenbedingungen des elterlichen Haushalts und die Stärkung derer Erziehungskompetenzen in reflektiertem Austausch mit unseren Mitarbeiter*innen weisen wir immer Erfolge auf, die das Verhalten der Kinder und Jugendlichen im familiären Umfeld anbelangt und letztendlich zu einer gelungenen Rückführung in die Herkunftsfamilie führen soll.

Angelehnt an die DBT-A (Dialektisch behaviorale Therapie für Heranwachsende) entwickeln wir weiterhin individuelle Hilfemöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen, die aufgrund z. B. traumatischer Erfahrungen negative Verhaltensweisen zur Kompensierung ihrer Stressphasen erlernt haben, um ihnen alternative Wege aufzuzeigen, ihren Leidensdruck gezielter kanalisieren zu können, ohne selbstverletzenden Tendenzen nachzugehen oder eigen- bzw. fremdgefährdende Tendenzen zu entwickeln.

Im höchsten Maße zeichnet sich die Wohngruppe Niederweiler jedoch durch die seit ihrem Bestehen angewandte tiergestützte Pädagogik aus. Das heilsame Leben mit und Erleben von Tieren wirkt sich prägend und stabilisierend auf das seelische Gleichgewicht von Menschen aus. Dieses Postulat nutzen wir hier traditionell seit nunmehr 15 Jahren zum Vorteil der uns anvertrauten jungen Menschen. Die Wohngruppe Niederweiler beherbergt seit ihrem Bestehen zwei Katzen, die den Kindern und Jugendlichen in vielen intimen Momenten Trost und Freude spenden. In regelmäßigen Abständen bringen vier unserer Mitarbeiter*innen ihre Hunde mit, welche aus ihrer Natur heraus ein sensibles Gespür für die Stimmungen der Kinder und Jugendlichen aufweisen und ihre Fähigkeit, allein durch ihre Anwesenheit für Freude und Ausgeglichenheit zu sorgen, instinktiv einsetzen.

„Lass‘ ma‘ Pferde!“

Während Hunde und Katzen die Fähigkeit der Akzeptanz eines Menschen von Natur aus mitbringen, verlangen unsere beiden Pferde jedoch das genaue Gegenteil. In kleinen Schritten erlernen unsere Kinder und Jugendlichen hier, was es bedeutet, sich auf ein scheues Wesen einzulassen, ohne dessen Gefühle und Stimmung aus dem Gleichgewicht zu bringen. Die Arbeit mit unseren Pferden legt so den Grundstein für die Übertragungsarbeit, respektvolle und bedachtsame Verhaltensweisen auch im Umgang mit anderen Menschen erlernen zu können. Ebenso wichtig scheint uns, der Lerneffekt, was die Verantwortlichkeit für ein anderes Lebewesen bedeuten kann! Ferner erleben verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche in der Nähe und Arbeit mit dem Pferd, ein neues Gespür ihrer eigenen Körperlichkeit und lernen dadurch Methoden kennen, ihre innere Spannung gezielt ablegen zu können, oder; wie unsere Jugendlichen sagen würden;„einfach mal ihre Basis abzuchillen, um auf ihr Leben klar zu kommen!“ Letztlich bieten die Pferde natürlich auch einfach den Spaß am Pferdesport, welche unsere Kinder und Jugendlichen immer wieder daran erinnert: „Das Glück dieser Welt liegt auf dem Rücken der Pferde…..bei uns in Niederweiler!“

Ansprechpartner:

Sarah Herrmann
Im Gässchen 7
55491 Niederweiler
Telefon: 06543 / 1528
Fax: 06543 / 1538
E-Mail: Sarah.Herrmann@awosuedwest.de


Wohngruppe Meisenheim

Interkulturelle Wohngruppe „Haus Rhein“ in Meisenheim

Im Januar 2016 eröffnete die AWO Südwest gGmbH, im Haus Rhein, einem ehemaligen Internatsgebäude des Paul-Schneider-Gymnasium in Meisenheim, eine Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMA). Seitdem finden dort 24 männliche Jugendliche aus Syrien, Afghanistan, Somalia und Eritrea im Alter von 13 bis 18 Jahren ein Zuhause.

Nach den Strapazen des Krieges und der Flucht, der Angst um ihr Leben, dem Hunger, den sie in ihrem Land und auf dem Weg hierher erfahren mussten, finden sie bei uns endlich wieder Schutz und Sicherheit.

Unser Ziel ist, den Jugendlichen die Geborgenheit zu vermitteln, die sie brauchen, um sich in diesem neuen Lebensumfeld ihren Fähigkeiten gemäß entwickeln zu können und manchmal auch noch ein wenig Kind sein zu können.

Weitere Informationen:

Broschüre der interkulturellen WG in Meisenheim

Ansprechpartner:

Mathias Gierig
Präses-Held-Str. 1
55590 Meisenheim

Tel. 06753/ 12 35 232
Fax: 06753/ 12 35 231
E-Mail: Mathias.Gierig@awosuedwest.de